Sturm „Sabine“ - Warnung vor Waldbesuchen

Das Sturmtief „Sabine“ hielt auch die Einsatzkräfte der drei Erlenbacher Feuerwehren in der Nacht zum Montag, 10.02.2020 auf Trab. In der Zeit von 03:00 – 09:00 Uhr rückten sie zu rd. 20 Einsätzen aus. So mussten umgestürzte Bäume von den Straßen beseitigt werden, Straßensperrungen errichtet, Stromleitungen im Wald freigeschnitten, Straßen gereinigt, die Überreste herabgefallener Dachziegel von der Straße geräumt, Plakatwände gesichert und sogar ein auf die Straße gewehtes Toilettenhäuschen weggeräumt werden.

Gefährlich ist die Situation in den Wäldern. Der städtische Förster rät dringend, sich vom Wald fernzuhalten. Nach dem Sturmtief besteht in den Wäldern aktuell ein extrem hohes Risiko durch umstürzende Bäume und herabbrechende Äste oder Baumkronen. Wer jetzt die Wälder betritt, begibt sich in Lebensgefahr! Auch beim Befahren von Straßen, die durch oder entlang von Wäldern führen, ist besondere Vorsicht angezeigt. Zwar sind alle Straßen und Waldwege im Stadtgebiet inzwischen wieder offen und die erkennbaren Gefahrenstellen beseitigt, allerdings hängen schwere Äste in den Kronen. Ein leichter Wind reicht, und sie können herunterfallen.

Erst wenn sich der Wind gelegt hat, können in den Wäldern die Kontroll- und Aufräumarbeiten beginnen. In den kommenden Tagen und Wochen kann es deshalb zu zeitweiser Sperrung von Waldwegen und Straßen kommen. Die Bürger sind gehalten, diese Sperrungen zu ihrem eigenen Schutz unbedingt zu beachten, aber auch um die Arbeiten nicht zu behindern.

Wichtig für Privatwaldbesitzer:
Witterungsbedingt, sowie durch das neuerliche Sturmereignis sind im Stadtgebiet entlang der öffentlichen Straßen (MIL 27, MIL 28, MIL 34 und St 2309, Bebauungsränder, Bahnlinie) zahlreiche Bäume abgestorben bzw. beschädigt worden, welche nun eine Gefährdung des Straßenverkehrs darstellen. Die Waldbesitzer werden daher aufgefordert die Bäume baldmöglichst im eigenen Interesse entfernen zu lassen. Bis auf eine doppelte Baumlänge zum Straßenrand können diese Bäume eine Gefahr darstellen.

Für nähere Auskünfte und Informationen können Sie sich an das zuständige Forstrevier des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt wenden:

Forstrevier Kleinwallstadt, Forstamtsrat Frank Popp, Hauptstr. 2, 63839 Kleinwallstadt
Telefon: 06022-653529 (donnerstags 16 bis 17 Uhr bzw. Anrufbeantworter)
Mail: frank.popp@aelf-ka.bayern.de