Bebauungsplan „Altdorfstraße“

Bebauungsplan „Altdorfstraße“ - Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 des Baugesetzbuches (BauGB)

Der Stadtrat der Stadt Erlenbach a. Main hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 die im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange eingegangenen Stellungnahmen zum Ent-wurf des Bebauungsplans „Altdorfstraße“ behandelt und verschiedene Änderungen bzw. Ergänzungen des Bebauungsplanentwurfs beschlossen. Die Bebauungspla-nung „Altdorfstraße“ umfasst den Bereich westlich der Altdorfstraße und südöstlich der Straße „Am Brückensteg“.

Der überarbeitete Bebauungsplanentwurf mit Begründung und Umweltbericht liegt nunmehr ab

Freitag, den 29. Juni 2018,
bis einschließlich Dienstag, den 31. Juli 2018,

während der allgemeinen Dienststunden im Rathaus der Stadt Erlenbach a. Main, Bahnstraße 26, 63906 Erlenbach a. Main, 1. Stock, Bauamt, Zimmer 19, zu jeder-manns Einsicht öffentlich aus.

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:
Umweltbericht mit Aussagen und Bewertungen zu den Schutzgütern Tiere und Pflanzen, Wald, Boden, Wasser, Klima und Luft, Mensch, Landschaftsbild, Kultur und Sachgüter.
Weiterhin liegen folgende wesentliche, im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Behörden nach § 4 Abs. 1 BauGB von den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange abgegebenen, umweltbezogenen Stellungnahmen vor:
• Landratsamt Miltenberg – Natur- und Landschaftsschutz vom 05.12.2017
• Landratsamt Miltenberg - Immissionsschutz vom 05.12.2017
• DB AG, DB Immobilien, Region Süd vom 04.12.2017

Innerhalb der vorgenannten Auslegungsfrist kann sich jedermann über die Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten, den Planentwurf und die Begründung einsehen und Auskünfte einholen. Ebenfalls kann während der Auslegungsfrist jedermann bei der Stadt Erlenbach a. Main, Bahnstraße 26, 63906 Erlenbach a. Main, eine Stellungnahme zum Bebauungs-planentwurf abgeben.

 
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Planung unberücksichtigt bleiben können. Ebenfalls wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung über die Gültigkeit der Bebauungsplanung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Begründung zur Einstellung

BPL-Entwurf

umweltrelevanten Stellungnahmen von LRA und DB