Hitzeschäden im Stadtwald

Mit dem Laubaustrieb und den steigenden Temperaturen zeigen sich vermehrt die Folgeschäden, welche das Hitze- und Dürrejahr 2018 in den Wäldern angerichtet hat. Insbesondere an den Waldrändern leuchten abgestorbene Kiefern rot heraus. Zahlreiche Buchen und andere Laubhölzer haben nicht mehr ausgetrieben.

Auch wenn die Jahreszeit dafür denkbar ungünstig (Vogelbrut, Jungenaufzucht) muss der Forstbetrieb diese Bäume schnellstmöglich fällen und beseitigen. Zum einen wegen der Verkehrssicherheit – niemand soll einen Schaden erleiden – und zum anderen soll verhindert werden, dass sich Sekundarschädlinge (z.B. Borkenkäfer), welche v.a. geschwächte Bäume annehmen, übermäßig ausbreiten.

Private Wald- und Grundstücksbesitzer werden hiermit aufgefordert die Bäume auf ihren Grundstücken auf Totholz zu kontrollieren. Dies gilt umso mehr, wenn das Grundstück an öffentlichen Straßen oder in Bebauungsnähe liegt.

Waldbesucher und Anwohner werden um Verständnis für die dringend nötigen Arbeiten gebeten. Bitte umgehen Sie die jeweiligen Arbeitsbereiche und beachten Sie die Absperrungen. Vielen Dank!

Sie können Fragen und Anregungen auch an den zuständigen Forstrevierleiter richten:
Frank Popp, AELF Karlstadt, frank.popp@aelf-ka.bayern.de